Potsdam, die Hauptstadt des Landes Brandenburg, liegt nur 40 Kilometer südwestlich von Berlin in einer wunderschönen Wald- und Seenlandschaft. Die ehemalige Residenz der preußischen Herrscher ist eine Stadt der Schlösser und Gärten in einem Stil, der sogar einen eigenen Namen hat: Potsdam Rokoko. Seit der Bronzezeit ist sie bewohnt, doch erst unter Friedrich dem Großen gewann sie an Bedeutung. 1774 gab es in Potsdam 139 Kasernen und andere Militärgebäude. Um die Hauptstadt weiter aufzuwerten, wurden neue Paläste gebaut und ganze Stadtteile durch barocke Häuser ersetzt. Heute steht ein Großteil dieser schönen Stadt unter dem Schutz der UNESCO-Schlösser und Parks von Berlin und die Potsdam Hotel, und vielleicht wurden die Überreste Friedrichs des Großen 1990 nach Hause gebracht.

1 Park Sanssouci

Der Park Sanssouci ist der Ort vieler schöner Gärten, Gebäude und Kunstwerke und ist ein Vergnügen für Spaziergänge. Der älteste Teil des Parks stammt aus dem Jahr 1744 und gilt mit seinen vielen Gebäuden und Kunstwerken als das beste Beispiel für das Potsdamer Rokoko, das den Einfluss Friedrichs des Großen widerspiegelt. Der Parkeingang liegt am östlichen Ende der Hauptallee, der Hauptallee des Anwesens, und ist leicht zu finden; suchen Sie einfach den hohen Obelisken in der Nähe des Haupttores. Zu den Höhepunkten gehören die wunderschöne Neptungrotte, eine aus einer Reihe von Rundbögen im Park, diese mit den Büsten von vier Mauren; die prächtige Gemäldegalerie am Orangenen Rundbogen mit vielen hervorragenden Gemälden aus dem 17. Jahrhundert, darunter Werke von Rubens, van Dyck und Caravaggio; und der Große Brunnen mit seinen Darstellungen der vier Elemente und mythologischen Figuren.

2 Schloss Sanssouci und die neuen Räume

Schloss Sanssouci wurde 1745 nach Entwürfen Friedrichs des Großen erbaut. Das Ergebnis, ein prächtiger einstöckiger Rokoko-Bau mit elliptischer Kuppel in der Mitte und kreisförmigen Räumen an beiden Enden, ist spektakulär. Die Gartenfront ist reich verputzt, während sich auf der Rückseite der Große Hof befindet, der von Kolonnaden korinthischer Säulen umgeben ist. Die bemerkenswertesten Inneneinrichtungen sind der ovale Marmorsaal mit seinen doppelten korinthischen Säulen, die Kleine Galerie mit ihren aufwändigen Dekorationen, der Konzertsaal mit seinen großen Wandmalereien, das Schlafzimmer mit Arbeitszimmer, die Bibliothek mit vielen antiken Büsten und der Voltaire-Saal. Audioguides stehen für selbstständige Führungen von ca. 40 Minuten zur Verfügung. Sehenswert sind auch die prächtigen New Rooms oder Neue Kammern. Erbaut 1747 als Orangerie und später zum Gärtnerhaus umgebaut, ist das Innere reich verziert.

3 Das Neue Schloss in Sanssouci

Das Neue Palais wurde in den Jahren 1763-69 in rotem Ziegelstein mit Sandsteinrelief und Kupferkuppel erbaut. Das Innere des Schlosses ist reich verziert, vor allem im Marmorsaal, im Oberen und Unteren Staatsappartement, in der Marmorgalerie, im Theater und in der Marmorgalerie. Der Palast enthält wertvolle Möbel, Bilder, Porzellan und Kunstwerke und ist am besten als Teil eines ausgedehnten Rundgangs durch die Königswohnung zu sehen. Wenn Sie um das Neue Schloss herumgehen, gehen Sie nach hinten, wo Sie die Communs oder Domestic Offices finden, zwei Backsteingebäude im Barockstil mit Säulengängen und geschwungenen Außentreppen. Zwischen den beiden Gebäuden befinden sich korinthische Kolonnaden und ein Triumphbogen. Vor dem Neuen Palast stehen der Alte Tempel und der Freundschaftstempel nach Entwürfen Friedrichs des Großen.